Samstag, 17. April 2010

Inspiration

Inspiriert und ermutigt von und bei meiner Lektüre in unzähligen kreativen BLOGs möcht ich nun mal was zurückgeben...

Aus der Bewegung meiner inneren Einkehr in die (hoffentlich) Mitte meines Lebens habe ich Gedichtbände und Meditationsbüchlein aus vergangenen Tagen, eher Jahren, neu entdeckt. Ich schreibe nach über 15 Jahren wieder Gedanken auf, wäge ab, verwerfe und bin unermüdlich innerlich auf Reisen und fühle eine Wohltat und finde dabei auch im Äußeren neue Verbindungen.

Und ich entdeckte auch eine Schreib-Technik, die ich als kreativ bezeichnen würde:
Gedankenspiltter löste ich in ihre Bestandteile = Buchstaben auf.
Aus den Buchstaben formte ich wahllos Worte.
Aus der Liste der Worte traf ich eine Auswahl und fügte die Worte zu einem neuen Text zusammen.

Es passiert Folgendes:

Ich beschränke mich auf einen Satz, der ergibt auch die Überschrift und grenzt so meinen Wortschatz für das mich Bewegende auf wenige Worte ein.
Das Gedankenwirrwarr wird kleiner, die Wortauswahl läßt mich meine Gedanken und Gefühle auf einen kleinen Ausschnitt meines Seins fokusieren.
In den gewählten neuen Worten
 -absichtsvoll zusammengefügt zu Schlagzeilen meines Selbsts-
entgrenzt sich mein mir kümmerlich zu scheinendes, gar zu schweres Dasein und es lüftet sich der Schleier der Unkenntnis über mich Selbst, über Irrungen und Wirrungen, mein innerer Reichtumg liegt deutlich vor mir und ich nehme ihn mit in meinen Tag.
Ich füge ein Beispiel an, vielleicht inspiriert es ja den einen oder anderen?
Ein schönes Wochenende wünscht mit LG Sabine


auf der suche nach einem leben das mir gehört

befreit

aus dem echo endloser elegien

in meinem inneren

singe ich –die meerfrau-


heute


am fuße des felsen der erinnerung

die flut herbei

und
sterbe nicht mehr

tausend und abertausende male






ich mache

mit

lauter lust

mir raum


- mein meer-


sachte

behutsam

halte ich mich


selbst


ich bin ich

mein leben gehört mir:


endlich.

1 Kommentar: