Donnerstag, 3. Februar 2011

so viel...







So viel passiert auf einmal und vieles scheint zur Zeit so leicht...

Engelchen aus Wolle passen auf Bleistifte! Wollkürenstifte! Holzleim ermöglicht, dass alles ganz fest ist und dennoch ist er kaum zu sehen.

In Bokenrode gibt es Spinnräder, die vormals in einer Behindertenwerkstätte zum Einsatz kamen. Zum Ausprobieren nahm ich eins mit, wie heißt es wohl? Es ist gut gängig, der zweite Tritt bewirkte allerdings den Riss des Lederbandes. Paketband und Kramen im Kopf nach dem bei Jürgen Schönwolff erlernten Weberknoten ergaben dennoch gutes Spinnen. Locken lies sich ein Junge; er saß mit Begeisterung, fand schnell einen Rythmus und produzierte recht eigeständig vielversprechende Knubbel. Insbesondere Geduld und Ausdauer bewies er; für heute habe ich ihm schöne bunte Wolle kardiert...

Ich selbst verspinne gerade meine Filzwolle. Ich bin immer hin-und hergerissen, ob es im Kammzug nicht doch leichter ist, effektvoll zu spinnen? Mittlerweile denke ich, dass jede Art -ob handgekardetes Vlies oder Kammzug - vieles ermöglicht, davonspäter mehr. Auf jeden Fall verhäkele ich meine Pröbchen... LG Sabine

Kommentare:

  1. Huhu, das müßte ein Humanushaus-Spinnrad sein. Schau mal hier in der Spinnradvorstellung. http://www.handspinn-forum.de/spinnraeder/Seiten/rad0033.html
    Ich finde diese Spinnräder von der Optik sehr gefällig. Leider konnte ich noch nicht auf einem dieser Räder spinnen.

    LG von Juliane

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!
    Ich denke auch, dass es sich um ein Humanus-Spinnrad aus der Schweiz handelt. Mein zweites Rad war ein solches. Ich spinne gerne damit.
    Für Ersatzteile etc. kannst du dich sicher an das Humanus-Haus http://www.humanus-haus.ch/ wenden.

    Liebe Grüsse - ZiZi

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für den Tipp, LG Sabine

    AntwortenLöschen