Mittwoch, 15. Juni 2011

Merino- oh!

Sie ist  weich, schmeichelt am Hals
filzt sogar bei kalten Temperaturen: Sie ist oh!
Da komme ich doch ins Grübeln, ob ich weiterhin die Texelwolle verarbeite von der Schafschur zum Faden. Alles ist einfacher mit dieser gekauften Wolle: Insbesondere der Zeitfaktor reizt mich, öfter zum vorgefertigten Produkt Kammzug zu greifen . Wenngleich ich auch aus der mittelfeinen Texelwolle viel Weichheit reinzuzaubern vermag... Entstanden ist ein Baktus für eine Spinnschwester zum 7o. von meiner Mama gestrickt,mit sehr dünnen Nadeln 2,5mm, weich aber nicht so fein und ein WellenmusterHäkelschal mit einer 5er Nadel. Zum Spülen und zum Schleudern war er in der Waschmaschine und ist etwas angefilzt: Mein neues Lieblingsstück!

LG Sabine

Kommentare:

  1. Hallo Sabine, ich glaube, daß Beides seinen Reiz hat. Die gekauften Kammzüge sind sehr praktisch beim Ausprobieren von Fasern und wenn frau mal ein schnelles Projekt in Angriff nehmen möchte.
    Wenn ich Faser richtig genießen will, dann macht mir im Moment die Rohwolle viel Freude. Ich habe nie große Mengen (wohin soll ich mit einem ganzen Vlies?), sondern kann meine Kleinmengen in Ruhe auf der Gartenbank gemütlich vor mich hinsummend kardieren.
    Aber das Genießen der Faser habe ich erst jetzt gelernt, nachdem ich endlich mit der Handspindel zurecht komme. Mit dem Spinnrad ist es etwas ganz Anderes für mich.

    LG von Juliane

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sabine,
    Ich glaube, dass du aus jeder Faser etwas wunderschönes zaubern kannst. Jede Faser hat seine Zeit.
    LG und bis Montag Sabine aus Bad driburg

    AntwortenLöschen
  3. Für eure tollen Werke habe ich euch als treue aber stille Mitleserin einen Kreativ Award verliehen:
    http://www.wassergefluester.de/blog-award-2/

    Lieben Gruß,
    Nenya

    AntwortenLöschen