Freitag, 29. Juli 2011

kämmen- von nun an einfacher...

Ich habe eine Kardiermaschine erworben, die läuft elektrisch: Hier ist der entscheidene Knopf


.
Da der Nadelbelag auch feiner ist, lässt sich selbst die Wolle kämmen, von der ich dachte, dass sie in den Müll muss...
Ach ist das schön. LG und schönes Wochenende Sabine

Kommentare:

  1. oh...und ich muss von hand drehen!!!! macht nichts...für mich ist das karden so entspannend und ich liebs den nachmittag verschiedene materialien zu karden...
    liebs grüsschen lee-ann

    AntwortenLöschen
  2. oh beneidenswert das ist ja noch ein Traum von mir ! LG Anke

    AntwortenLöschen
  3. oh was für ein feines Teil da werde ich aber neidisch. Ich muss leider kurbeln was das Zeug hält.
    gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Auch bei mir wird noch von Hand gekurbelt. Eine mit einem Knöpfchen zum drücken wäre auch mein Traum.

    Liebe Grüsse, Brigitte

    AntwortenLöschen
  5. eigentlich besteht die entdeckung darin, dass der nadelbelag feiner ist... aber mal nicht kurbeln ist auch gut, meine orräte kämme ich jedenfalls erstmal weg. trotzdem brauch das maschinchen auch mal pause, sie läuft recht schnell warm. lg sabine einhändig aus der mittagspause

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Sabine, liebe Wollküren

    eine kleine Korrektur zu diesm Beitrag liegt mir am Herzen-
    mit einer Kardiermaschine wird
    k a r d i e r t (gebürstet).
    'Wolle kämmen' ist eine andere Vorbereitungsart, nämlich das Trennen von langen und kurzen Fasern.
    Die langen Fasern geben das hochwertige glatte Kammgarn, die kurzen werden dann kardiert und geben das kuschelige Streichgarn (streichen/bürsten/kardieren).

    wollige Grüße Anita

    AntwortenLöschen