Donnerstag, 15. September 2011

Es berührt...

... mich nun schon des Öfteren, Menschen kennenzulernen, die offensichtlich bei Kalleknopf das Spinnen mittels Stöckchen gelernt haben.

In Bokenrode suchte eine 14Jährige ganz selbstbewußt nach langfasriger Wolle zum Spinnen. Sie hätte in Bielefeld am Spinnwebentag von einem älteren Herrn Unterricht im Stöckchen-Spinnen erhalten.

Bei Ulrike in Hummersen stand eine Dame mit Spinnrad vor der Tür. Sie erwies sich als mit dem Spinnvirus infiziert, seit sie in Meinberg auf einen älteren Herrn mit Spinnstöckchen gestossen sei.

Diese Begegnungen machen mir Gänsehaut und Karl-Heinz erfreuen sie, wenn ich sie ihm serviere.

Und so sucht er stets geeignetes Holz zum Spinnen, damit er immer einen Vorrat dabei hat, den er verschenken kann.  Machen wir es ihm nach?


LG Sabine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen