Dienstag, 31. Januar 2012

Vier...


 Projekte habe ich in Arbeit: Geweihte Wolle vom schwarzköpfigen Fleischschaf für die Kommunionkinder. Die ist nicht schön! Was ich ungekämmt verspinnen kann, ziehe ich mal so durch... das spart Arbeit.


 Selbst gefärbtes Merino/Seide: Es braucht nur zwei Farben, um bunt zu spinnen, das ist meine Erkenntnis. Ich nahm teal und purple von Ashford, jeweils mit einem kleinen Schuss schwarz gedämpft.
Der Strang ist noch ungewaschen.





 Neue Schur vom Schäferfreund. 
Für seine weiße Bioland-zertifizierte Wolle bekommt er das dreifache an Entlohnung. Die schwarze wird nicht bezahlt.
 Angesichts meiner Faservorräte plante ich statt üblicherweise 15(!) Sack nur vier Säcke mitzunehmen; das es fünf geworden sind.... 
So habe ich mir die grau-schwarze ausgesucht und aus der fetten Locke versponnen . Navajoverzwirnt wird aus dem uselig dreinschauendem Etwas ein herrlich weicher Faden.

 Das bringt mich zu einem Versuch: Ich werde nun diese Fasern in kleinen Mengen unterschiedlich verarbeiten. 
1. ungewaschen aus der Flocke
2. gewaschen aus der Flocke
3. kardiert/ gewaschen
4. gefärbt/kardiert

Wenn ich noch Lust habe auch in unterschiedlichen Spinntechniken.

Ich hoffe, die optimale Verabeitungsweise für diese herrliche Fasern zu finden. Dazu später mehr...





Ach es sind noch mehr Projekte zuhause mit reichlich Abwechselung. Dafür ist eine Spinnradherde doch gut. Nach Lust und Laune mal diese Faser, mal jene. Der Wechsel von Texel zu Merino ist wunderbar...

LG Sabine

1 Kommentar:

  1. Ich bin , wie immer sehr gespannt auf deine Experimente. LG Sabine aus Bad Driburg

    AntwortenLöschen